Ist dem tatsächlich so? Zahlt die Reiserücktritt bei einer Pandemie wie Corona oder ähnlichem?
Worauf ist zu achten bei einer Reise, die Sie jetzt buchen?
Ich gebe gerne persönlich Auskunft zu Ihrem Vertrag. Fragen Sie bitte, gerne per Email oder telefonisch nach.

Nachfolgend ein Überblick was meines Erachtens wichtig ist.

TOP 1: Risikopersonen in der Reiserücktrittsversicherung

In jedem Fall sollten Sie im Vorfeld einer Buchung prüfen, wer in Ihrer Reiseversicherung als sogenannte „Risikoperson“ genannt ist. Risikopersonen sind Personen, die den Versicherungsfall auslösen können. Bei einer umfassenden Reiseversicherung sind dies Angehörige und die Angehörigen der/des Lebensgefährten, Mitreisende und jeweils deren Angehörige und Betreuungspersonen, die nicht mitreisende minderjährige oder pflegebedürftigen Angehörige, wie z.B. Kinder oder Großeltern, betreuen. Wichtig ist, dass bei einer TOP Reiseversicherung auch alle nicht mitreisenden Angehörigen den Versicherungsfall auslösen können. Dann können Sie z.B. von der Reise zurücktreten, wenn der Onkel Ihres nicht mitreisenden Lebensgefährten erkrankt. Achten Sie bei den Angehörigen darauf, ob es irgendwelche Einschränkungen gibt.

Angehörige sollten sein:
Ehe- bzw. Lebenspartner, der/die Lebensgefährte/in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft, Kinder, Eltern, Adoptivkinder, Adoptiveltern, Pflegekinder, Pflegeeltern, Stiefkinder, Stiefeltern, Großeltern, Geschwister, Enkel, Tanten, Onkel, Nichten, Neffen, Schwiegereltern, Schwiegerkinder und Schwäger der versicherten Person.

TOP 2: Versicherte Gründe

Gerade bei den versicherten Gründen gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Reiseversicherern. Zu überprüfen ist z.B. bei den Gründen, ob diese auch Ihren persönlichen Bedürfnissen entsprechen.

Achtung: Standard-Tarife decken in den meisten Fällen oftmals doch nicht alles ab.

Aktuell muss unbedingt darauf geachtet werden, dass bei Krankheit der Versicherungsschutz auch von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) als Pandemie eingestufte Krankheiten (Aktuell Covid-19) umfasst und Reiseabbruch sowie  Quarantäne mitversichert sind.

TOP 3: Reisepartner gegenseitig bestätigen lassen

Um den Versicherungsschutz in der Reiserücktrittsversicherung zu gewährleisten ist es nicht maßgeblich, dass alle Reisenden ihre Reiserücktritt bei der gleichen Versicherung abgeschlossen haben. Sicher sollten Sie aber nachweisen können, dass die gebuchte Reise gemeinsam angetreten wird. Insbesondere dann, wenn die Teilnehmer aus unterschiedlichen Orten anreisen.

Die meisten Versicherer verlangen, dass die Reise beim gleichen Veranstalter oder Unterkunft gebucht wurde.

Noch ein Tipp: Lassen Sie sich vom Reisebüro, Reiseveranstalter oder Hotel gegenseitig namentlich bestätigen, dass Sie die Reise gemeinsam antreten.

Eine Reiserücktrittsversicherung leistet nicht:

  • Wenn individuelle Ängste oder Sorgen vor Ansteckung als Gründe genannt werden.
  • Bei einem Einreiseverbot für bestimmte Nationalitäten kommt eine Reiserücktrittsversicherung nicht für die entstandenen Kosten auf.
  • Bei (Teil-)Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. In der Reiserücktrittsversicherung ist das ein nicht versichertes Ereignis.

Fragen? Anruf genügt!