Pflegeversicherung
  • Pflegeversicherung: Hilfe ermöglichen, wenn sie gebraucht wird
  • Pflegeversicherung: Hilfe ermöglichen, wenn sie gebraucht wird
  • Pflegeversicherung: Hilfe ermöglichen, wenn sie gebraucht wird
  • Pflegeversicherung: Hilfe ermöglichen, wenn sie gebraucht wird

Pflegeversicherung: Hilfe ermöglichen, wenn sie gebraucht wird

                                                                   

Warum ist die Pflegeversicherung notwendig?

Sie, ich und alle Industrienationen haben eines gemeinsam: Wir und die Gesellschaften werden immer älter. Nach den Vorausschätzungen zur Bevölkerungsentwicklung wird in Deutschland die Anzahl älterer Personen (67 Jahre und älter) bis zum Jahr 2040 voraussichtlich auf knapp 21,5 Millionen steigen. Sie wird damit um 6,3 Millionen oder um 42 Prozent höher sein als die Anzahl der über 67-Jährigen im Jahr 2013. Ein heute sieben Jahre altes Mädchen hat gute Chancen, das 22. Jahrhundert zu erleben. Diese positive Entwicklung hat jedoch auch eine Kehrseite. Ab dem 80. Lebensjahr steigt die statistische Wahrscheinlichkeit, auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, rapide an – auf rund 32 Prozent. Das heißt: je älter die Bevölkerung, desto höher die Zahl der Pflegebedürftigen. Pflegebedürftigkeit bedeutet für Betroffene und ihre Angehörigen große physische, psychische und finanzielle Belastungen. Zumal sich Familienstrukturen verändert haben: In den Familien gibt es weniger Kinder, oft sind diese berufstätig und können sich nicht so intensiv um ihre Eltern kümmern, wie es früher einmal der Fall war.

Rund 3,94 Millionen Menschen nehmen jeden Monat Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch. Die meisten Leistungsempfängerinnen bzw. Leistungsempfänger, rund 2,9 Millionen, erhalten ambulante Leistungen. Stationär gepflegt werden rund 780.000 Menschen (Stand: Ende 2018. Quelle: Geschäftsstatistik der Pflegekassen und der privaten Pflege-Pflichtversicherung).